Was Brad Pitt mit Cynefin zu tun hat

In nahezu allen meinen Trainings sprechen wir an einem Zeitpunkt über Komplexität und Unsicherheit. Welche Methoden und welche Lösungsansätze wann und wo geeignet sind.

Sehr hilfreich finde ich dazu Dave Snowden‘s Entscheidungsframework Cynefin, das die Wirkzusammenhänge zwischen Ursache und Auswirkungen mit entsprechenden Handlungsmustern verknüpft um damit Orientierung in unterschiedlichen Entscheidungs-Domänen anzubieten.

Klingt kompliziert. Und das kommt glaub ich darauf an, wie (tief) man es erklären mag.Ich hab Cynefin schon mit Gesellschaftsspielen (Tic-Tac-Toe, Schach, Poker) oder systemischer Aufstellungsarbeit erklärt. In dem Blogbeitrag heute probiere ich mich Cynefin bildhaft mit einigen Brad Pitt Filmen zu nähern.

Die Cynefin Domänen

Cynefin besitzt vier Domänen – klar, kompliziert, komplex und chaotisch (clear, complicated, complex, chaotic) – und eine fünfte in der Mitte, Verwirrung (confusion). In der Mitte sind wir immer dann, wenn uns nicht klar ist, mit welchem Problem wir es überhaupt zu tun haben.

Die Domänen auf der rechten Seite sind geordnet, d.h. hier ist mehr bekannt als unbekannt, wir können Probleme in diesen Domänen beplanen, berechnen und vorhersagbar lösen.

Die Domänen links sind nicht geordnet, d.h. Problemsituationen sind dort neuartig, unbekannt, unbeständig, unberechenbar und daher nicht vorhersagbar.

Und dann gibt es noch eine Abbruchkante zwischen klar und chaotisch die andeutet, wie einfach es ist aus klaren Situationen in vollkommen chaotische abzurutschen.

Klar

„Klar“ sind Probleme, deren Zusammenhang zwischen Ursache und Auswirkung offensichtlich ist und selbst von kleinen Kindern schnell verstanden wird. In der Regel gibt es in der klaren Domäne eine “best practice” – eine Lösung die allgemein am Besten funktioniert.

Beispiel: Wenn in meiner Stammkneipe im Paulaner am Kapuzinerplatz das Bier nicht mehr aus dem Hahn kommt, dann weiss der Daniel hinter dem Tresen, was zu machen ist.

Klare Probleme sind die „Achso, ja“ Probleme; Probleme bei denen die Ursache und auch die Lösung offensichtlich ist.

Hier gibt es in der Regel auch die eine Lösung, die best practice, die für ein Problem die beste Lösung beschreibt…

Was hat das jetzt mit Brad Pitt zu tun? Wer Mr. Und Mrs. Smith (Trailer) gesehen hat… das ist so ein „Achso, ja“ Film. Ich kenn den Plot, ich kenn den Twist – und weiss wie es ausgeht. Best Practice hier ist sich an den Lippen von Angelina Jolie bzw. an den Bauchmuskeln von Brad Pitt zu erfreuen bis der Streifen rum ist – zumindest meiner Meinung nach.

Kompliziert

Bei komplizierten Problemen ist der Zusammenhang zwischen Ursache und Auswirkungen nicht mehr offensichtlich – kann aber noch beplant und berechnet werden. Man benötigt ein gewisses Maß an Expertise oder Analyse um das Problem zu verstehen und zu lösen. Das fehlende Wissen kann bestimmt, Expertise erlernt oder eingekauft werden. Hier gibt es nicht mehr die “best practice” sondern i.d.R. mehrere Lösungsmöglichkeiten, die durch die Expertise und Analyse ermöglicht werden.

Als Filmreferenz kommt mir „Troy“ (Trailer) in den Sinn. Nicht ganz offensichtlich, im Großen und Ganzen aber durchsichtig und berechenbar – finde ich ;-).

Komplex

In der komplexen Domäne sind wir jetzt auf der ungeordneten Seite des Modells angekommen. Hier sind nach Dave Snowden die Zusammenhänge zwischen Ursache und Auswirkung nicht mehr von vornherein bestimmbar. Wir können uns zwar eine Lösung vorstellen, bei dem Versuch sie umzusetzen tauchen aber unerwartete Seiteneffekte oder versteckte Komplexität auf. 

In dieser Domäne ist nur im Nachhinein, retrospektiv, der Wirkzusammenhang zu erfassen und zu verstehen. Das ermöglicht uns auf die neue Situation neu zu reagieren. Situationen entwickeln sich. Es geht also um das schnelle Lernen, das Anpassen auf die Situation. Hier entwickeln sich nach Dave Snowden “exaptive practices” – genau auf das aktuelle Problem anwendbare, einzigartige Lösungen als Anpassungen auf das Problem und Anwendung des Gelernten.

In „Ocean’s Eleven“ (Trailer) haben wir mehrere solcher Situationen auf die die 11 adaptiv reagieren. Ich erinnere mich an Danni Ocean‘s Casinoverweis, der Stromausfall der den „Pinch“ notwenig macht oder Yen’s verletzte Hand.

Chaotisch

In chaotischen Problemstellungen ist die Beziehung zwischen Ursache und Auswirkungen überhaupt nicht mehr – auch nicht mehr im Nachhinein – bestimmbar. In dieser Domäne ist das Problem so einzigartig oder die Problemrahmenbedingung in so schnellem Wechsel, das keine Rückschlüsse aus Erlerntem möglich sind.

Hier geht es darum zu reagieren, da keine Reaktion das Problem nur weiter eskalieren lässt.

Welcher Brad Pitt Film bietet sich an? Wie wärs mit Fightclub (Trailer)? Die Abschlussszene, in der sich Edward Norten’s Filmcharakter durch einen selbst angesetzten Kopfschuss seiner mentalen Projektion und eigenem Widersacher erledigt..

Chaotische Situation machen daher oftmals einmalige, vorher nie dagewesene Lösungen (“novel practice”) notwendig.

Verwirrung in der Mitte

Verwirrung (Confusion) in der Mitte steht für den Zustand, in dem man nicht weiss, um welches Problem es sich handelt – oder das Problem überhaupt nicht versteht, respektive einordnen kann.

Gibt es hier auch eine filmische Referenz? Ich könnte 12 Monkeys (Trailer) anbieten, passend zumindest zu dem Mass meiner Verwirrung während der Filmvorführung im Kino 🙂

Wie sieht es bei Euch aus, welche Filme habt Ihr, die in die Quadranten passen? Und warum? Schreibt’s mir in die Kommentare!

Wenn Ihr darüber hinaus Lust habt mehr über Komplexität und wie man mit Scrum komplexe adaptive Probleme lösen kann zu erfahren, dann empfehle ich Euch die Teilnahme an einem Professional Scrum Master Training. Und für erfahrene Scrum Master den intensiven Austausch in dem kommenden Professional Scrum Master PSM II Trainings

Leseempfehlung

Wer mehr über Cynefin lernen will, dem sei Dave Snowden’s SeiteJan‘s Blogpost zum Thema oder Chris Corrigan’s Kommentare zu dem letzten Update von Cynefin empfohlen. 

Leave a Reply